Urlaub

MV ist hervorragender Ankerplatz für Eigner, Sportler und maritimen Urlaub

17 Jan , 2009  

Schwerin/Düsseldorf. Bootsbauer, Touristiker und Dienstleister aus Mecklenburg-Vorpommern zeigen auf der Leitmesse für Boote und Yachten in Düsseldorf ihr gesamtes Spektrum. „Mehr als 40 Unternehmen und Verbände aus Mecklenburg-Vorpommern sind mit hohen Erwartungen hier“, sagte Wirtschaftsminister Jürgen Seidel am Samstag zur Eröffnung der 40. boot. Die Angebote der Unternehmen reichen vom Selbstbausatz bis hin zur luxuriösen Motorboot- und Segelyacht. Marinas und die maritimen Reiseanbieter aus MV sind ebenfalls prominent vertreten.

Seidel stellte auf einer Pressekonferenz mit dem Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern neue Angebote im maritimen und Wassertourismus vor und erläuterte den Stand der Planungen für den Ersatz des Nothafens Darßer Ort. Im benachbarten Prerow laufen die Planungen für einen modernen Etappenhafen mit bis zu 250 Liegeplätzen. „Der Hafen wird die touristische Attraktivität der Region noch weiter steigern und die lange vorgesehene Schließung des Nothafens im Nationalpark ermöglichen“, sagte Seidel.

Der TMV begrüßte den Bau eines Sportboothafens auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. „Eine Marina in Prerow wird dem maritimen Tourismus im Land einen weiteren Schub versetzen. Wir wollen beides bieten: die Segelherausforderung und das Segelerlebnis für Familien. Voraussetzung dafür ist eine geschlossene und dichte Hafenkette mit einer Marina auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst“, sagte der Verbandsvorsitzende Mathias Löttge.

Löttge regte in diesem Zusammenhang an, die Planungen für neue Marinas auch im südöstlichen Bereich Rügens und an der Außenküste der Insel Usedom voranzutreiben. Mit Lösungen an diesen Stellen wäre das Hafennetz an der Ostseeküste Mecklenburg-Vorpommerns weitgehend vervollständigt, so Löttge. Nach den Neubauten der vergangenen Jahre in werde sich mit dem Hafen in Prerow ein weiteres wichtiges Glied in der Hafenkette schließen.

In Mecklenburg-Vorpommern gibt es derzeit 420 Marinas, Sportboothäfen und Wasserwanderrastplätze mit rund 18.000 Liegeplätzen an der Küste und weiteren 14.000 in der Fluss- und Seenlandschaft.

„Mecklenburg-Vorpommern hat mit der Küste, den Seen, Flüssen und Kanälen die attraktivsten Voraussetzungen für Wassersport und maritimen Urlaub zu bieten“, sagten Seidel und Löttge. „Die hervorragende Infrastruktur mit neu gebauten Sportboothäfen wie in Boltenhagen-Tarnewitz, Kühlungsborn und Rostock Hohe-Düne ergänzt diese Vorzüge und macht das Land als Ankerplatz für Wassersportler und Bootseigener aus allen Bundesländern attraktiv.“

Die Messe mit insgesamt 1.650 Ausstellern aus 55 Ländern dauert bis zum 25. Januar. Anbieter aus Mecklenburg-Vorpommern sind auf der boot in Halle 14 am Stand A36 auf 190 Quadratmetern vertreten.


Kommentare sind geschlossen.