Urlaub

Bundesgartenschau bekommt eigenen Klimawald

8 Feb , 2009  

Schwerin/Rostock. Die Bundesgartenschau in Schwerin bekommt ihren eigenen Klimawald. Im Rahmen der Auszeichnung der Waldaktie als „Ausgewählter Ort“ im „Land der Ideen“ wurde der sechste Klimawald am 8. Februar 2009 im Internet frei geschaltet. Ab sofort können somit unter www.waldaktie.de Waldaktien für den neuen 1,7 Hektar großen Buga-Klimawald bei Neuhof im Landkreis Ludwigslust erworben werden.

„Die Buga mit der Waldaktie zu verbinden, ist eine tolle Idee. Beide Projekte sind auf Nachhaltigkeit ausgerichtet. Der Buga-Klimawald wird die Gartenschau überdauern und auch nachfolgende Generationen an dieses Großereignis in Schwerin erinnern“, erklärte Landwirtschafts- und Umweltminister Dr. Till Backhaus. „Der neue Klimawald verstärkt den Erlebniswert der Buga. Mit einer Waldaktie können Besucher der Schau sich und der Natur etwas Gutes tun, indem sie sich den Traum vom Baumpflanzen erfüllen und gleichzeitig für nachwachsenden Baumbestand sorgen“, sagte Bernd Fischer, Geschäftsführer des Landestourismusverbandes.

Ab dem Buga-Start am 23. April dieses Jahres wird es auf dem Ausstellungsgelände möglich sein, Waldaktien für den Buga-Wald oder einen der anderen Klimawälder im Land direkt zu erwerben. Die erste Pflanzaktion im neuen Klimawald ist für den 24. April 2009, den Tag nach Eröffnung der Bundesgartenschau, geplant. Daran wollen sich unter anderem auch die bis zu 400 Teilnehmer der in Schwerin abgehaltenen Jahreskonferenz des Internationalen Verbandes der Busreiseunternehmer aktiv beteiligen. Das Umweltministerium plant überdies, eine Anfang September 2009 veranstaltete Umweltbildungskonferenz mit der Bundesgartenschau zu verknüpfen und über den Erwerb einer entsprechenden Anzahl von Waldaktien im Buga-Klimawald CO2-neutral zu gestalten.

Der Buga-Wald ist bereits der sechste Klimawald in Mecklenburg-Vorpommern. Während der bis zum 11. Oktober 2009 geöffneten Gartenschau soll ein Kunstwerk für das Umweltbildungsprojekt Waldaktie werben. Ein rund ein Kubikmeter großer „Klimawürfel“ aus Erlenholz des Künstlers Max Barske aus dem vorpommerschen Pruchten wird dafür im Eingangsbereich der Buga platziert.

Hintergrund
Die Waldaktie wurde Ende des Jahres 2007 mit einer Pflanzaktion in der Nähe von Neustrelitz gestartet. Der dort begründete erste Klimawald ist mittlerweile komplett bepflanzt. Im Laufe des Jahres 2008 wurden mehrere öffentliche Pflanzaktionen in den bis dahin fünf Klimawäldern veranstaltet, an denen sich mehrere Hundert Waldaktionäre beteiligten. Am 8. Februar 2009 wurde das Projekt in Schwerin als ausgewählter Ort im Rahmen des bundesweiten Innovationswettbewerbs „365 Orte im Land der Ideen“ 2009 geehrt. Bereits im Herbst des vergangenen Jahres ist die Waldaktie als UN-Dekadeprojekt der Vereinten Nationen ausgezeichnet worden. Zudem war sie eines von sieben für den Deutschen Tourismuspreis 2008 nominierten Projekten. Für den Kaufpreis einer Waldaktie in Höhe von zehn Euro können auf einer Fläche von zehn Quadratmetern Bäume gepflanzt und gepflegt werden, die die im Urlaub von einer vierköpfigen Familie verursachten Kohlendioxid-Emissionen ausgleichen – 500 Kilometer An- und Abreise inklusive. Dabei setzt eine Familie rund 850 Kilogramm CO2 frei, was gemessen an den Emissionen durch Flugreisen ein vergleichsweise geringer Wert ist. Urlauber können sich für die mehrmals im Jahr stattfindenden Pflanzaktionen anmelden und ihren Baum selbst in die Erde bringen.


Kommentare sind geschlossen.