Hansestädte

OZEANEUM zeigt Finnwalherz

12 Mrz , 2009  

Stralsund. Europas größtes präpariertes Tierherz ist seit Donnerstag im OZEANEUM Stralsund zu sehen. Das gezeigte Herz eines Finnwales bringt finnwalherzstattliche 61 kg auf die Waage und besitzt einen Umfang von zwei Metern. Das Herz wirkt gewaltig, doch im Verhältnis zu dem riesigen Körper ist die Größe normal. Der im Januar 2006 in der Wismarer Bucht gestrandete Finnwal war 16,5 Meter lang, wog 20 Tonnen und war Gegenstand umfangreicher Medienberichterstattungen: Aus Protest gegen den sinnlosen Walfang zu angeblich wissenschaftlichen Zwecken transportierte die Umweltorganisation Greenpeace den Finnwal nach seiner Bergung vor die japanische Botschaft in Berlin, bevor er an die Wissenschaftler und Präparatoren des Deutschen Meeresmuseums übergeben wurde. Die Japaner wollen immer noch jedes Jahr 50 Finnwale fangen. Die Zukunft der Internationalen Walfangkommission wird heute in Rom verhandelt.

Das Herz des Wals schlägt gemächlich. Je größer ein Säugetier, desto geringer die Herzfrequenz. Die Herzfrequenz des Finnwals liegt zwischen vier und acht Schlägen pro Minute und ist damit zehnmal niedriger als beim Menschen. Das mit Konservierungsflüssigkeit gefüllte Glasbecken mit dem eindrucksvollen Exponat hat seinen Platz in der Ausstellung „1:1 – Riesen der Meere“ in Nähe des Riesenkalmars gefunden. Zum Vergleich haben die Präparatoren des Deutschen Meeresmuseums ein menschliches Herz zur Seite gestellt.

Neben diesem und anderen Exponaten werden in der gemeinsam mit Greenpeace umgesetzten Ausstellung Walnachbildungen in Originalgröße gezeigt. Die Ausstellung „1:1 – Riesen der Meere“ zeigt einen 26 Meter langen Blauwal, ein 16 Meter großes Buckelwalweibchen mit Kalb, einen 15 Meter langen Pottwal im Kampf mit einem Riesenkalmar sowie einen Orca von acht Metern Länge. Seit Eröffnung im Juli 2008 besuchten über 650.000 Menschen die Ausstellungen und Aquarien im OZEANEUM Stralsund.

, ,


Kommentare sind geschlossen.