Urlaub

Tourismusverband rechnet mit 200.000 Übernachtungen durch die Buga

21 Apr , 2009  

Rostock. Der Tourismusverband Mecklenburg-Vorpommern (TMV) verspricht sich von der am 23. April eröffnenden Bundesgartenschau in logoSchwerin, eine große touristische Wirkung. Dazu Sylvia Bretschneider, Landtagspräsidentin und Präsidentin des TMV: „Die Bundesgartenschau in Schwerin wird eine der herausragenden Ausstellungen in der über 50-jährigen Geschichte der Gartenschauen. Nicht nur findet sie mitten in der Innenstadt der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns und zugleich direkt am Schweriner See statt. Auch liegt das Schweriner Märchenschloss genau im Herzen des Ausstellungsgeländes. Die Buga ist beste Werbung für Mecklenburg-Vorpommern und wird einen positiven Schub für Schwerin auslösen. Die Stadt profitiert touristisch und infrastrukturell, denn sie wird bekannter und durch die vielen nach dem Buga-Ende bleibenden Bauten und Areale auch langfristig noch attraktiver“, sagte Sylvia Bretschneider.

Der TMV rechnet durch die Buga mit mindestens 200.000 zusätzlichen Übernachtungen zwischen Wismar und Waren. „Die Binnenregion Mecklenburg-Vorpommerns braucht die Belebung durch die Gartenschau und deren 32 Außenstandorte“, so Bretschneider weiter. 2008 sind die Übernachtungen im Binnenland um 2,1 Prozent gestiegen, in der Küstenregion waren es fast fünf Prozent. Ziel sei es, zu der Dynamik der Küste aufzuschließen. Auch die Entwicklung der Übernachtungszahlen in der Landeshauptstadt von 357.000 im Jahr 2003 bis zu 329.000 in 2008 liegt hinter dem Wachstum vergleichbarer Städte des Urlaubslandes.

Die Arbeiten zur Bundesgartenschau haben die Stadt wie im Zeitraffer verändert. Am 23. April um 10.30 Uhr findet auf dem Buga-Gelände eine große Eröffnungsgala mit namhaften Musikgästen und Persönlichkeiten der Stadt, dem Land Mecklenburg-Vorpommern und mit dem Bundespräsidenten Horst Köhler statt. Die Bundesgartenschau 2009 in Schwerin wird eine besondere Ausstellung sein. Gleich drei Merkmale heben sie aus der über 50-jährigen Geschichte der Bundesgartenschauen heraus: Im Mittelpunkt der Exposition steht die historische Entwicklung der Gartenbaukunst vom 18. Jahrhundert bis heute. Darüber hinaus wird die BUGA in der Landeshauptstadt Mecklenburg-Vorpommerns eine sehr kompakte Schau. Alle Ausstellungsareale sind rund um das Schweriner Schloss in unmittelbarer Nachbarschaft der Altstadt angeordnet. Kurze Wege sind also für die Bundesgartenschau des Jahres 2009 charakteristisch. Zudem werden die Sieben Gärten alle am Wasser liegen.

,


Kommentare sind geschlossen.