Boltenhagen

Lichterglanz und strahlende Trompeten

6 Jul , 2009  

Dargun. Anlässlich des 200. Todesjahrs von Joseph Haydn findet im Rahmen attfed2dder Festspiele Mecklenburg-Vorpommern am Mittwoch, dem 08. Juli um 20:30 Uhr in der Klosterruine Dargun eine Trompetengala sowie ein abschließendes Feuerwerk statt. Die Trompeter Philip Cobb und Tamás Pálfalvi gestalten zusammen mit der Hamburger Camerata unter der Leitung von Andreas Peer Kähler das feierliche Ereignis.

Haydn wird an diesem Abend mit seiner „Feuersinfonie“ und seiner „Abschiedssinfonie“ gedacht. Komplettiert wird das Programm durch die Trompeten-Bearbeitungen von Nerudas Konzert für Horn und Streichorchester Es-Dur und Alessandro Marcellos Konzert für Oboe und Streichorchester d-Moll.

Für einen feurigen Abschluss sorgt ein Barockfeuerwerk, das in rotem, silbernem und goldenem Lichterglanz die Klosterruine aufregend illuminiert.

Philip Cobb spielte u. a. mit großen Orchestern wie dem London Philharmonic Orchestra, dem London Symphony Orchestra und dem European Youth Orchestra. Der junge Hornist und Trompeter studiert derzeit an der Guildhall School of Music and Drama in London und wird von den renommierten Trompetern Paul Beniston und Alison Balsom unterrichtet. Konzerte führten ihn bereits auf die Bühne der weltbekannten Royal Albert Hall. In Wettbewerben wie dem Maurice André Trompeten-Wettbewerb sowie als Preisträger des Candide Preis der London Symphony Orchestra’s Brass Akademie bewies er seine umfassenden Fähigkeiten an der Trompete.

Der 1991 in Ungarn geborene Tamás Pálfalvi begann sein Studium unter István Szabo und gewann mit elf Jahren den ersten Sonderpreis des Landestrompetenwettbewerbs. Seit 2004 studiert er an der Leó Weiner Musikmittelschule bei Gábor Huszár.

Die Hamburger Camerata gründete sich 1986. Mit ihren Konzertreihen in der Laeiszhalle genießt das Orchester großes Ansehen und hat sich mittlerweile einen festen Platz in der Hamburger Musiklandschaft gesichert. Konzerte führten die Camerata bereits in zahlreiche Städte Deutschlands und der Schweiz sowie auf angesehene Festspiele wie dem Schleswig Holstein Musik Festival und dem MDR Musiksommer. In der Spielzeit 2004/05 gastierte das Ensemble in Spanien und Frankreich. 2008 begrüßte die Camerata bei einem Welcome-Konzert zusammen mit der Kultursenatorin Karin von Welck Bulgarien und Rumänien in der Europäischen Union.

Das Kloster Dargun wurde 1172 von dänischen Zisterziensermönchen gegründet und ab 1209 von deutschen Glaubensbrüdern weitergeführt. 800 Jahre später stehen vom Kloster, das in der Reformationszeit zu einem Renaissance-Schloss umgebaut wurde, lediglich noch die Grundmauern. Schloss und Kirche wurden 1945 bei einem Brand zerstört. Übrig geblieben ist eine romantische Ruinenkulisse, die während des abschließenden Feuerwerks krönend zur Geltung kommt.

Karten für das Konzert, das Programm der Saison sowie alle weiteren Informationen sind im Internet unter www.festspiele-mv.de, telefonisch unter 0385 – 591 85 85 und an allen bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich. Die Abendkasse öffnet eine Stunde vor Konzertbeginn. Die Abendkassengebühr beträgt 2,- Euro pro Karte.

,


Kommentare sind geschlossen.