Allgemein

Anflug des Glücks: Die Kraniche sind da

7 Sep , 2009  

Groß Mohrdorf . Bühne frei für das herbstliche Naturspektakel in Mecklenburg-Vorpommern – den Kranichanflug. Bis zu 90.000 der so genannten Vögel des Glücks versammeln sich in diesen Wochen an der Ostsee und in der Mecklenburgischen Seenplatte, um zu rasten und auf den abgeernteten Feldern Kraft für den Weiterflug zu den Winterquartieren im Süden zu schöpfen. „Durch die frühe Ernte hat sich die Sammelphase der Kraniche zeitlich nach vorn verschoben“, erklärte Dr. Günter Nowald, Leiter des Kranich-Informationszentrums in Groß Mohrdorf nahe der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst. Schon jetzt befinden sich auf den drei Hauptschlafplätzen im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft – Großer Werder, Insel Kirr und Udarser Wiek – mehr als 3.000 Kraniche, darunter neben der heimischen Population auch Tiere aus Schweden. Die Zahl steigt in den nächsten Wochen steil an – bis Oktober werden zwischen 50.000 und 70.000 Kraniche in der Rügen-Bock-Region im Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft erwartet. Damit ist die Region einer der wichtigsten Kranichrastplätze auf dem europäischen Festland. Besonders die von trompetenartigen Rufe begleiteten Synchronflüge der Vögel ziehen in jedem Jahr viele Naturliebhaber an.

Ein guter Ausgangspunkt, um sich über Kraniche, ihre Flugroute und die besten Beobachtungsplätze zu informieren, ist das Kranich-Informationszentrum in Groß Mohrdorf. Zwischen dem 27. September und dem 4. Oktober findet dort die 11. Woche des Kranichs statt. Sie beginnt am 27. September im Naturcamp „Zu den zwei Birken“ in Duvendiek. Um 17.30 Uhr startet am Kranich-Informationszentrum eine Exkursion zur Beobachtung des abendlichen Kranichflugs. Weitere Höhepunkte sind Touren im Morgengrauen, bei denen die Tiere beim Erwachen beobachtet werden können, sowie Schiffsfahrten mit der Weißen Flotte zu den Schlafplätzen auf den Werder-Inseln, die durch Dia-Shows untermalt werden.
Kontakt: www.kraniche.de

Mit dem Kranich-Ticket zu den Beobachtungsplätzen an der Müritz
Kraniche lassen sich auch im Müritz-Nationalpark beobachten. Bis jetzt haben sich am Ost- und Westufer der Müritz 3.500 heimische Tiere versammelt. In den nächsten Wochen steigt die Population mit den eintreffenden Rastvögeln aus Skandinavien auf rund 20.000 Kraniche an. Am besten beobachten lassen sich die Vögel mit dem Kranich-Ticket des Nationalparks. Es ermöglicht die Nutzung des bis Ende Oktober täglich verkehrenden Kranichbusses sowie die Teilnahme an den abendlichen Wanderungen zu den Rastplätzen am Rederangsee. Dabei werden die Gäste von erfahrenen Kranichführern begleitet. Die maximale Gruppengröße beträgt pro Wanderung 20 Personen. Das Kranich-Ticket ist für 7,50 Euro erhältlich; für Kinder bis 14 Jahre ist es kostenfrei. Mehr Informationen beim Nationalpark-Service in Federow unter 03991 668849.

Die Gastgeber des Landes haben sich vielerorts mit speziellen Arrangements auf das Kranich-Schauspiel eingestellt, beispielweise das Nationalparkhotel Kranichrast in der Mecklenburgischen Seenplatte. Vier Übernachtungen inklusive vier Abendessen, einer geführten Wanderung im Müritz-Nationalpark sowie der Nutzung der Sauna ist ab 240 Euro pro Person unter der Rufnummer 03991 67260 buchbar.
Weitere Informationen unter www.nationalparkhotel-kranichrast.de


Kommentare sind geschlossen.