Allgemein

Sonniges Mecklenburg-Vorpommern

13 Jan , 2010  

Rostock. Sonniges Mecklenburg-Vorpommern: Nirgendwo in Deutschland hat es auch im Jahr 2009 so viele Sonnenstunden gegeben wie in Mecklenburg-Vorpommern. Laut der aktuellen Jahresbilanz des Deutschen Wetterdienstes strahlte die Sonne im Nordosten durchschnittlich 1.835 Stunden. Verglichen mit dem Jahr 2008 gab es im Jahr 2009 in Mecklenburg-Vorpommern 153 Sonnenstunden mehr, somit war das Bundesland im Nordosten erneut das sonnenreichste. Im Bundesdurchschnitt ließ sich die Sonne nur 1.664 Stunden blicken. Gleich drei der fünf sonnenreichsten Orte des letzten Jahres liegen nach statistischen Auswertungen der 1.200 Messstationen des Wetterdienstes Meteomedia in Mecklenburg-Vorpommern. Spitzenreiter ist der Darßer Ort auf der Halbinsel Fischland-Darß-Zingst, hier wurde mit 2.158 Sonnenstunden die höchste Sonnenscheindauer gemessen. Besonders verwöhnt wurden auch die Orte Dornbusch und Dünenheide auf der Insel Hiddensee mit 2.146 und 2.130 Sonnenstunden, sie nehmen im Deutschland Vergleich Platz drei und vier ein.

„Zu erklären ist dies durch die Lage am Wasser“, so Wetterexperte Thomas Globig aus dem Hiddenseer Wetterstudio. „Gerade bei wechselhaften Wetterlagen kommt es auf dem Festland zu einer stärkeren Wolkenbildung, da es sich dort schneller erwärmt als in Wassernähe.“ Deshalb seien die Küstenregionen Mecklenburg-Vorpommerns mit vielen Ostseebädern und Erholungsorten mit mehr Sonnenstunden gesegnet als andere Ferienregionen in Deutschland.

Top fünf der Sonnenscheinsieger

(Sonnenstunden – Ort – Bundesland)
2.158 – Darßer Ort – Mecklenburg-Vorpommern
2.152 – Fehmarn-Wulfen Schleswig-Holstein
2.146 – Dornbusch auf Hiddensee – Mecklenburg-Vorpommern
2.130 – Dünenheide auf Hiddensee – Mecklenburg-Vorpommern
2.128 – Bad Bellingen – Baden-Württemberg
Quelle: Meteomedia

So viel Sonnenschein macht sich bezahlt. Die Tourismusbranche verbuchte im Jahr 2009 zum dritten Mal in Folge einen Übernachtungsrekord. Dabei zeichnet sich trotz Wirtschaftskrise ein Wachstum von rund 3,5 Prozent auf bis zu 28,5 Millionen ab, was eine Million Übernachtungen mehr als 2008 bedeuten würde. Der Übernachtungszuwachs liegt damit erneut merklich über dem Bundesdurchschnitt. Der Tourismusverband hofft, dass die Branche im Jahr 2010 das Rekordergebnis von 2009 bestätigen kann.


Kommentare sind geschlossen.