Inseln

St. Marienkirche in Bergen auf Rügen

14 Jan , 2010  

Bergen. Die älteste erhaltene Backsteinkirche auf der Insel Rügen steht in Bergen: die St. Marienkirche. Mit ihrem Bau wurde 1180 unter Fürst Jaromar I. – der auch darin begraben liegt – als romanische Basilika begonnen. Etwa ab 1300 wurde die Kirche gewölbt und im gotischen Baustil fertig gebaut. Sehenswert sind ein Wandmalerei-Zyklus mit biblischen Motiven, ein Taufbecken aus dem 14. Jahrhundert sowie eine Barockkanzel aus dem Jahr 1776. Daneben zählen der „Jaromar-Kelch“ – ein mit Edelsteinen besetzter romanischer Abendmahlskelch aus der Zeit um 1270/1280 – sowie ein besticktes Leinentuch aus der Zeit um 1300, auf dem zwölf Szenen des Epos „Willehalm von Orlens“ von Rudolf von Ems dargestellt sind, zur Innenausstattung. Eine Kuriosität macht die Kirche zu einem besonderen Reiseziel: Das Ziffernblatt der Kirchturmuhr an der Nordseite des Turmes hat eine 61-Minuten-Teilung – das Ergebnis einer Fehlplanung bei der Wiederherstellung des Zifferblattes zu DDR-Zeiten. Vom 2. Mai bis 30. Oktober ist die Kirche, die auch eine Station auf der Europäischen Route der Backsteingotik markiert, von 10.00 Uhr bis 16.00 Uhr geöffnet; im Winter nach Anmeldung unter der Rufnummer 03838 253524.


Kommentare sind geschlossen.