Darßer Ort

Das gesamte Gebiet des Darßer Ortes kann nicht mit dem Auto erreicht werden, sondern zu Fuß oder mit dem Fahrrad, am besten von Prerow aus, sowie mit der Pferdekutsche ebenfalls ab Prerow. Dem Fußgänger erspart die sogenannte „Darß-Bahn“ etwa den halben Weg (bis zum weiter unten erwähnten Nothafen). Touristische Ziele am Darßer Ort sind das Natureum, eine Außenstelle des Meeresmuseums Stralsund, der 1847/1848 errichtete und 35 Meter hohe Leuchtturm, der zu bestimmten Zeiten bestiegen werden kann, die sehenswerte Natur des relativ „jungen“ Landes und die fast unberührten Strände.

Das Gebiet um den Darßer Ort liegt in einem Naturschutzgebiet und gehört gleichzeitig zum Nationalpark Vorpommersche Boddenlandschaft. Aufgrund der seltenen Pflanzenarten und der hier zahlreich brütenden Seevögel gilt daher ein striktes Wegegebot; Exkursionen abseits der Wege bedürfen einer Ausnahmegenehmigung.

Der Hafen Darßer Ort wurde in den 1960 Jahren als Militärhafen für die Volksmarine der DDR gebaut. Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 verlor der Hafen seine militärische Bedeutung. Er liegt mitten in der Kernzone des Nationalparks Vorpommersche Boddenlandschaft. Durch eine Nothafenverordnung dient er seitdem als Stützpunkt eines Rettungskeuzers und Nothafen für Yachten und Freizeitskipper. Durch die Verlandung der Hafenzufahrt muss diese jährlich freigebaggert werden.

2009 wurde der Hafen vollständig geschlossen, was zu Protesten sowohl von Seiten der Seenotretter wie auch von den Wassersportverbänden führte, da sich bei diversen Seenotfällen die Fahrzeiten der Rettungsboote verlängert hatten.

Im Winter 2009 wurde der Hafen ein weiteres Mal ausgebaggert und vertieft und ist seit dem 26. März 2010 wieder freigegeben. In der Vergangenheit war der Nothafen umstritten: Oft wurde er von Seglern als günstige Übernachtungsmöglichkeit ohne Notfall angelaufen. Nach Fertigstellung eines in Prerow geplanten Hafens für 250 Sport- und Fischerboote sowie einen Seenotrettungskreuzer soll der Nothafen endgültig geschlossen werden.