Flughafen Heringsdorf Usedom

Der Regionalflughafen Heringsdorf ist ein Verkehrsflughafen auf der Insel Usedom.   Der Flughafen liegt auf dem Gebiet der Gemeinden Garz und Zirchow. Zum Flugangebot zählen innerdeutsche Linienflüge, Charterflüge zu ausländischen Zielen für Urlauber und Geschäftsreisende sowie Rundflüge in der Region. Die Zahl der Fluggäste lag 2005 bei 30.754 und damit um rund 3.700 höher als im Vorjahr.

Der Flughafen Heringsdorf ist über die Bundesstraßen B 110 und B 111 an das Straßennetz angebunden und rund zehn Kilometer von Ahlbeck sowie rund 18 Kilometer von Bansin entfernt. Die Entfernung bis zu den nächsten größeren Städten der Region, Greifswald und Stralsund, beträgt rund 50 beziehungsweise 90 Kilometer, bis zum Anschluss an die A 20 etwa 60 Kilometer. Über den Bahnhof Ahlbeck und die Verbindungen der Usedomer Bäderbahn (UBB), die den Bahnnahverkehr auf der Insel Usedom und bis zum Festlandbahnhof Züssow betreibt, besteht darüber hinaus eine Anbindung an das Regional- und Fernverkehrsnetz der Deutschen Bahn. Die Stammstrecke der Bahn soll darüber hinaus bis 2012 über Świnoujście bis zum Flughafen verlängert werden.

Der Heringsdorfer Regionalflughafen ist einer der ältesten deutschen Luftzielorte und galt neben dem bis 1972 betriebenen Flughafen in Leipzig-Mockau als der zweitälteste Flughafen auf dem Territorium der Deutschen Demokratischen Republik.

Von 1993 bis 1996 erfolgte die Grundsanierung der Flugbetriebsflächen, die Installation einer Instrumentenanflugbefeuerung und der Aufbau einer Wetterstation. Unter dem ehemaligen Flughafendirektor Ralf Giebener kam es in Jahren 1996 und 1997 zum Charterflugverkehr nach Istanbul und Antalya mit Maschinen der Typen A320 und MD 88, im Jahr 1998 zur Fortsetzung der Linienflüge und zum Charterflugverkehr nach Tunesien und 1999 zu einer Erweiterung des Linienflugverkehrs durch TEX-Air nach Köln, Berlin und Posen. Bis heute fliegt OLT in der Sommersaison Samstags jeweils einmal nach Bremen (S20), Köln/Bonn (S20), Dortmund (S20), Frankfurt (S20), Zürich (SF3), München (SF3) und jeden Sonntag nach Düsseldorf (SF3). Ab 1. Mai 2010 plant Airberlin neue Verbindungen nach Dortmund, Düsseldorf, Nürnberg und Stuttgart. Auf den Flügen nach Heringsdorf setzt das Unternehmen moderne 76-sitzige Q400-Turbopropmaschinen des Flugzeugherstellers Bombardier ein.