Timmendorfer Strand

Die Gemeinde Timmendorfer Strand liegt 15 Kilometer nördlich von Lübeck direkt an der Ostseeküste. Nachbargemeinden sind Scharbeutz im Norden und Ratekau. Der Strand an der Lübecker Bucht ist 6,5 km lang. Das Landschaftsbild um Timmendorfer Strand wird durch die Grundmoränen der letzten Eiszeit geprägt. Die Ablagerungen der Weichsel-Eiszeit schufen ein abwechslungsreiches leicht hügeliges Relief mit vielen Seen. Der reizvolle Hemmelsdorfer See ist eigentlich eine von der Ostsee abgeschnittene Förde. Hier findet man mit 43 Metern unter Meereshöhe am Grund des Hemmelsdorfer Sees den tiefsten naturgeschaffenen Punkt Deutschlands. Ein weiteres typisches Merkmal für das Landschaftsbild um Timmendorfer Strand sind die unter Naturschutz stehenden Knicks.

Geschichte

Das Gebiet der Gemeinde Timmendorfer Strand wurde bereits vor mehr als 3000 Jahren bewohnt, was ein inzwischen zerstörter Urnenfriedhof im Gemeindeteil Groß Timmendorf bewies.

Timmendorfer Strand gilt heute als eines der mondänsten Ostseebäder mit großem touristischem Angebot. Der Ort wurde ca. 1260 erstmalig urkundlich erwähnt und entstand aus dem Bauerndorf Klein Timmendorf. Er entwickelte sich seit 1880 zum Seebad. Der Ortskern am Strand ist historisch gewachsen und erinnert noch an die Gründerzeit mit Gästehäusern und Villen. Der östliche Ortsteil Niendorf ist seit dem 14. Jahrhundert als Fischerdorf bekannt und ist ein staatlich anerkanntes Seeheilbad.

  • Bis zum Groß-Hamburg-Gesetz 1937 gehörte Timmendorfer Strand zum Fürstentum Lübeck / Land Oldenburg.
  • Der Architekt Erich zu Putlitz plante die Trinkkurhalle in den 1930er Jahren, später wurde der Entwurf abgeändert und von dem Architektenbüro Dübbel erbaut. Die Renovierung erfolgte in 1986 durch den ortsansässigen Architekten Stollei. In den letzten Jahren hat sich der Charakter Timmendorfs vom Kurort hin zum Touristenort entwickelt.
  • Zur Zeit der Nationalsozialisten sollte in Timmendorfer Strand ein KDF-Seebad errichtet werden. Diese Pläne wurden allerdings nie umgesetzt.
  • Ab 1943 befand sich im Gemeindeteil Niendorf die Zigarettenfabrik Derwisch.
  • Im Gemeindeteil Timmendorf befand sich ab 1944 unter dem Tarnnamen Strandkoppel die Verwaltung der K-Verbände.
  • 1942 warf ein Britisches Flugzeug Bomben auf Niendorf. Ob es sich um einen Notabwurf handelte ist unbekannt. Die letzten Blindgänger konnten 1962 beseitigt werden.
  • Die Gemeinde Timmendorfer Strand wurde 1945 durch die britische Militärregierung aus Groß Timmendorf, Klein Timmendorf, Hemmelsdorf und Niendorf – bis dahin Teile der Gemeinde Ratekau gebildet.

Sehenswürdigkeiten und Freizeitangebote

  • Ostseetherme
  • Sea Life Centre (Meerwasseraquarium mit einheimischen Fischen)
  • Vogelpark Niendorf (mit der größten Eulensammlung der Welt)
  • Fischerei- und Yachthafen Niendorf (siehe Niendorfer Hafen)
  • Mehrere Golfplätze
  • Eissport- und Tenniscentrum (mit Eishockeymannschaft)
  • Seit über 10 Jahren Austragungsort der Deutschen Beach-Volleyball-Meisterschaften in der Ahmann-Hager-Arena
  • 2007: Eröffnung des ersten deutschen Sportstrandes mit großem Freizeit- und Sportangebot
  • Seit 2007 Austragungsort von Beach-Polo (2008 ausgezeichnet von der Bundesregierung als einer von 365 ausgewählten Orten Deutschlands im „Land der Ideen“)

Grünanlagen

Alter Kurpark. Im Gemeindeteil Timmendorfer Strand wurde in den 1930er Jahren ein Kurpark mit einer Freilichtbühne angelegt. Neben einer Minigolfanlage und einem großen Schachbrett entstand 1994 das Kurmittelhaus. 2006 begannen die Arbeiten zur Grundsanierung. Geplant ist, den Park in den Zustand der 1930er Jahre zurückzuversetzen.

Neuer Kurpark. Zwischen Kur- und Strandpromenade liegt der Neue Kurpark im Herzen von Timmendorfer Strand. Der Neue Kurpark beherbergt den Seepferdchenbrunnen und die denkmalgeschützte Trinkkurhalle, die ganzjährig als Veranstaltungsort genutzt wird.

Wirtschaft und Infrastruktur

Die Wirtschaft in Timmendorfer Strand hing schon immer von auswärtigen Gästen ab. War die Gemeinde seit Ende des 19. Jahrhunderts ein Kurort, so lebt sie seit einigen Jahren hauptsächlich vom Fremdenverkehr. Produzierendes Gewerbe oder Industrie sind bis auf einen großen Lebensmittel produzierenden Betrieb nicht nennenswert vorhanden.

Durchschnittlich reisen 180.000 Gäste jährlich in die Gemeinde Timmendorfer Strand. Im Jahr 2003 zählte man 202.000 Ankünfte, im Jahr 2005 waren es 196.000. Der Anteil ausländischer Gäste liegt zwischen 1 und 2 %, die durchschnittliche Aufenthaltsdauer bei 4,6 Tagen. Timmendorfer Strand gehört mit seinen 1,2 Mio. Übernachtungen jährlich zur Spitze der Region. Die Gäste kommen überwiegend aus Nordrhein-Westfalen (37,4 %) und Niedersachsen (18,23 %).