Ostseebad Sellin

… dichter am Horizont!

Fast 400 Meter weit führt die Selliner Seebrücke auf das Meer hinaus. Seit 1998 ist das Traumschloss am Meer wieder ein Wahrzeichen der Insel Rügen – und weil es sie gibt, ist man in Sellin einfach dichter am Horizont. In schönster Bäderarchitektur finden sich in der Wilhelmstraße schöne Quartiere und noble Domizile in allen Preislagen, dazu Cafés, Restaurants mit internationalem Angebot und Boutiquen. Ein Bernsteinmuseum und eine Galerie für aktuelle Kunst, aber auch die Tauchgondel an der Seebrücke, geben spannende Einblicke in unbekannte Welten. Direkt an der Seebrücke, unterhalb des grün bewachsenen Hochufers, befindet sich der schöne Hauptstrand. Südlich davon beginnt der belebte Südstrand – am weiten feinsandigen Strand ist immer etwas los. Badewasser und Strand werden in Sellin regelmäßig mit dem Gütesiegel der „Blauen Flagge“ ausgezeichnet.

Das Ostseebad Sellin liegt östlich eines ausgedehnten Küstenhochwaldes (der Granitz) an der Verbindung zur Halbinsel Mönchgut im Südosten Rügens. Eine weitere Besonderheit ist, dass Sellin an der Ostsee und am Selliner See liegt, der auf der Westseite Mönchguts über die Bucht des Having mit dem Greifswalder Bodden verbunden ist. Sellin zählt neben Binz und Göhren zu den bedeutendsten Badeorten auf Rügen.

Ostsee Urlaub auf der Insel Rügen erleben Sie  Highlights und  umfangreiche Information über Hotel Sellin, Reise Ferienwohnung Rügen

Das Ostseebad Sellin wurde 1295 als Zelinische beke erstmals urkundlich erwähnt. Über die Jahrhunderte gehörte das Dorf zur Grundherrschaft der nachmaligen Fürsten zu Putbus. Seit 1880 entwickelte sich das Dorf rasch zu einem mondänen Badeort. 1912 erfolgte der Bau der evangelischen Gnadenkirche, im selben Jahr wurde die katholische Kirche Maria Meeresstern geweiht.

1951 wurde der Bürgermeister Rix auf offener Straße in der Nähe des Pfarrhauses ermordet. Eine Bürgerinitiative bemühte sich ab 1989, die Vorgänge um die Tat aufzuklären.

1953 erfolgte wie in anderen Ostseebädern im Gebiet der DDR auch die „Aktion Rose“, die auf die Enteignung privater Hotel- und Pensionsbesitzer abzielte und für fast 40 Jahre zu grundlegenden Änderungen der Eigentumsstruktur führte. 1960 brannte die Gnadenkirche zum Teil ab.

Nach der politischen Wende des Jahres 1989 wurde die Bausubstanz des Ortes in weiten Teilen erneuert. 1992 wurde die Seebrücke Sellin wieder errichtet. Im Südosten des Ortes entstand ein neues Baugebiet in welchem praktisch ausschließlich Ferienwohnungen Sellin  gebaut wurden. Aufgrund der Größe und Anzahl der Neubauten stellt sich die Einpassung dieser Objekte in das gewachsene Ortsbild als schwierig dar.